Warum ist der Wiener Walzer häufig der Eröffnungstanz bei Hochzeiten?“

Eine interessante Frage: „Warum ist der Wiener Walzer häufig der Eröffnungstanz bei Hochzeiten?“

 

Mehr als ein halbes Jahrhundert lang beeinflusste Königin Victoria die Politik, Regierungen und die Mode. Man könnte sagen, dass ihre Hochzeit die Vorlage für die traditionelle weiße Hochzeit ist, wie wir sie heute kennen. Königin Victoria wuchs sehr behütet auf und als sie Königin wurde, war man erstaunt darüber, wie energisch und kühn sie war. Sie verehrte Kunst und Musik. Eine ihrer großen Leidenschaften war der Tanz.

In der viktorianischen Zeit wurde Tanzen als sehr riskant erachtet. Die Tatsache, dass die junge Königin regelmäßig tanzte galt als Beweis für ihre Charakterstärke. Auf ihrem Hochzeitsempfang tanzte sie einen Walzer mit Prinz Albert. Neben dem weißen Hochzeitskleid (die Monarchen vor ihr heirateten traditionell in silber oder blau), Kindern auf der Hochzeitsfeier und Orangenblüten, wurde dieser Walzer die Vorlage als Eröffnungstanz für Braut und Bräutigam.

 

Die fließende, verträumte Wirkung der Walzer-Musik und die majestätische Eleganz des Tanzes sind die Grundlage für den Traum „einen Tag Königin zu sein“, den viele träumen, wenn sie an den perfekten Hochzeitstag denken. Sogar Walt Disney hat die Idee des romantischen, majestätischen Walzers geprägt und in unserer Erinnerung verankert. Wenn wir an Cinderella denken, die zur Musik „Someday My Prince will come“ mit Prinz Charming durch den Raum schwebt oder unsere Töchter an Belle denken, wie sie in „Die schöne und das Biest“ tanzt, möchten viele Bräute mit dem Mann ihrer Träume durch den Raum schweben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Vincenzo Petracca (Montag, 18 April 2016 21:58)

    Lieber Ralf,
    danke für diese schöne Erklärung!
    Ich freue mich auf unseren Walzer-Gottesdienst!
    Vincenzo